KULTURFORMAT lud zum ImPulsTanz ins Volkstheater

Wilder Tanz, energiegeladene Körper, brachiale Szenen und atemberaubende Sinnlichkeit

Nach einer langen gezwungenermaßen kulturellen Pause freute es Daniela Grill, Geschäftsführerin der KULTURFORMAT, besonders, zu unserem 1. Event im Rahmen des ImPulsTanz Festivals am 03. August 2021 ins Volkstheater einzuladen.

Bei der österreichischen Erstaufführung von „Traces“ hatte sich der belgische Starchoreograf Wim Vandekeybus mit dem Animalischen im Menschen auseinandergesetzt. Er steuerte dieses Motiv in eine Darstellung der Verletzungen, die Kultur und Natur einander zufügen. Angeregt von einer Reise in die Wälder Rumäniens, von Tanzbären, der nomadischen Lebensweise der Roma und von Werken des tschechisch-französischen Photographen Josef Koudelka, involvierte Vandekeybus sein Publikum in diese aufwühlende Bilder-Zeremonie ohne Worte. Die zehnköpfige TänzerInnen-Horde lieferte sich einem spannungsgeladenen Konflikt zwischen Stillstand und blindem Vorwärts aus, und die „Spuren“ darin werden allein durch Bewegungen, Rhythmen, Intensitäten und Atmosphäre deutlich. Dabei ging es nicht um „realistische Bilder“, sondern um „Verfremdung und Abstraktion“, die das Publikum zum Denken anregen sollten, so Wim Vandekeybus.

Die Gäste der KULTURFORMAT, kamen nach Begrüßung durch Daniela Grill in der exklusiven Roten Bar des Volkstheaters, und vor der Vorstellung noch in den Genuss einer Werkeinführung, gehalten von Intendant Professor Mag. Karl Regensburger.